Digital Leadership: Die Bedeutung für den B2B-Bereich

Social Media: Gewinne dein Team für digitale Kommunikation

Digitale Unternehmenskommunikation via Social Media? Vielen Vorgesetzten und Kollegen macht alleine die Vorstellung Angst. Wie lässt sich das ändern?

sherinibrahim.de

Er hat es getan: Klöckner-CEO Gisbert Rühl hat sein Unternehmen digitalisiert. Im Mittelpunkt steht nun die Serviceplattform. Ein spontaner Einkauf im Webshop? Kein Problem. Der Stahlhändler begründete diesen Schritt in einem Handelsblatt-Interview damit, dass man sich den neuen Kundenwünschen anpassen müsse. Mit dieser Einstellung gehört Rühl zu einer Minderheit deutscher Manager, die den Namen Digital Leader verdienen. Denn er besitzt eben die Fähigkeit, Unternehmen in Zeiten der digitalen Transformation zu führen.

Die Digitalisierung stellt Unternehmen und deren Wettkampf untereinander vor Herausforderungen von ganz neuen Dimensionen. Dennoch unterschätzen viele Entscheider immer noch die Bedeutung der digitalen Vorherrschaft, ohne die Unternehmen im B2C-, aber auch im B2B-Bereich bald keine Chance mehr haben werden.

Digital Leadership ist kein Medienhype, sondern eine Überlebensstrategie

Laut einer Umfrage von Crisp Research im Auftrag von Dimension Data unter 503 Führungskräften betrachten immer noch 50 Prozent der Entscheidungsträger in Deutschlands Unternehmen die Digitalisierung als puren Medienhype. Nur sieben Prozent besitzen hingegen das nötige Know-how bezüglich der Digitalisierung und die erforderlichen Management-Fähigkeiten, um in einer Welt voller disruptiver Entwicklungen auch die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Digital Leaders - Leadership im digitalen Zeitalter |© Crisp Research AG 2015

Digital Leaders – Leadership im digitalen Zeitalter |© Crisp Research AG 2015

Diese Zahlen sind dramatisch, denn der Wettkampf zwischen Unternehmen wird heute online ausgetragen. Für jedes Unternehmen sollte daher die Stärkung der Online-Reputation und Glaubwürdigkeit im Netz im Vordergrund stehen. Doch wer der Konkurrenz auch digital den Rang abzulaufen möchte, muss die passenden Repräsentanten in den eigenen Reihen finden. Allerdings ist das Anforderungsspektrum hoch.

Suche die Evangelisten der Digitalisierung in deinem Unternehmen

Ein Digital Leader muss ein breites Skill-Set beherrschen: Er sollte gleichzeitig eine Vorbild- und Motivationsrolle einnehmen, neue Ideen und Impulse durchsetzen, das digitale Know-how der Mitarbeiter fördern und die Digitalstrategie um- und durchsetzen.

Funktionen von Führungspersönlichkeiten |© Crisp Research AG 2015

Funktionen von Führungspersönlichkeiten |© Crisp Research AG 2015

Er muss außerdem Führungsqualitäten aufweisen und digitale Trends aufspüren, damit die Digitalisierung bei allen Aktionen des Unternehmens als Optimierungsvehikel fungieren kann.

Niemand will Einheitsbrei löffeln: Digital Leader heben sich im B2B-Bereich hervor

B2B-Unternehmen müssen heute unverwechselbarer denn je sein und brauchen in der Kommunikation mit allen Stakeholdern eine Brand, die Vertrauen schafft und Kunden emotional bindet. Grund hierfür ist, dass die Markenloyalität durch die fortschreitende Technisierung erheblich unter Druck geraten ist. Preisvergleiche im Social Web oder in diversen Foren, Leistungstransparenz, verkürzte Produktionszyklen und Preissensitivität verwischen das Idealbild des loyalen Bestandskunden heute immer mehr.

Folglich werden sich die Leistungsmerkmale von Marken immer ähnlicher und verschwimmen zu einem Einheitsbrei. Somit laufen sie besonders schnell Gefahr, aus dem Rennen geworfen zu werden.

Wo Märkte vollständig transparent sind und Algorithmen rationale Grundlagen für Kaufentscheidungen liefern, da wird durch Technologie eine neue Übermacht der Kundenentscheidung herbeigeführt.

Mit einzigartigem digitalem Storytelling zur digitalen Vorherrschaft

Stell dir also selbst die Frage, worin sich dein Unternehmen von der Konkurrenz unterscheidet und wie du die eigene Unternehmensidentität und dein Alleinstellungsmerkmal über Social Media-Kanäle oder einen Corporate-Blog in die Welt tragen kannst.

Konkret bedeutet dies auch, dass du mit spannenden Stories, Cases und zielgruppengerechten Multi-Channel-Kampagnen über Social Media-Kanäle oder Blogs aus der Masse herausstichst. Mit digitalem Storytelling sprichst du deine Kunden emotional an, kannst über einen Corporate Blog Mehrwert für potenzielle Kunden stiften und signalisierst nicht zuletzt deine digitale Kompetenz, die sich gerade für B2B-Kunden auch auf andere Bereiche deines Business übertragen lässt.

Digitaler Wandel braucht eine klare Führung mit Entscheidungsbefugnis

Chatten am Arbeitsplatz? Social Media ist heute unerlässlich

Ein Unternehmen, das seinen Mitarbeitern die Nutzung von Social Media verbietet, hat nicht verstanden, wie Unternehmenskommunikation heute geht.

sherinibrahim.de

Laut einer Deloitte-Studie statten von 102 untersuchten Unternehmen bislang lediglich 30 Prozent ihren Head of Digital mit dem notwendigen Einfluss für eine erfolgreiche Transformation aus – das muss sich ändern. Die digitale Kompetenz von Mitarbeitern im Unternehmen muss durch gezielte Schulungen und spezifische Guidelines gefördert werden, damit sie den neuen Anforderungen gerecht werden können.

“Die #DigitaleTransformation braucht #DigitalLeader. Wer führt Ihr Unternehmen in eine neue Ära?“

Twittern WhatsApp

Du brauchst einen Digital Leader, der den Wandel steuert und dein Unternehmen zu wirtschaftlichem Erfolg führt. Um eine digitale Version des Unternehmens mit einer Cloudifizierung der IT, einer Social Media-Präsenz, der Neugestaltung der eigenen Webseite oder neuer digitaler Geschäftsprozesse zu erschaffen, muss der Digital Leader aber nicht nur Einfluss ausüber dürfen, sondern auch einen großen professionellen Erfahrungsschatz und eine Fülle persönlicher Fähigkeiten mitbringen.

Notwendigkeiten für digitale Transformation|© Crisp Research/ Dimension Data

Notwendigkeiten für digitale Transformation|© Dr. Holger Schmidt 

Schließlich geht es auch darum, das eigene Team auf diesem Weg mitzunehmen und die interne Zusammenarbeit sowie die Unternehmenskultur insgesamt weiterzuentwickeln. Ziel ist ein starker Employer Brand, der von Mitarbeitern nach außen transportiert wird und das Unternehmen im hart umkämpften Personalmarkt attraktiv für die neuen digitalen Talente macht. Nur so können diese angezogen und langfristig gehalten werden, damit sie zum digitalen Erfolg des Unternehmens beitragen.

Du möchtest mehr über digitale Kommunikation erfahren?

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?